Referenzobjekte

Wir haben nicht nur Visionen am Bau, wir realisieren sie auch. Eine Auswahl unseres Schaffens finden Sie in unserem Referenzobjekt-Katalog.

Dieses außergewöhnliche Zuhause steht im Neubaugebiet von Roßtal. Ein an der Südost-Ecke angebauter Küchenerker mit Holzverschalung ist bei diesem Gebäude prägend. Unabhängig von der Tageszeit sind hier die Bewohner von der Sonne umgeben.

Im Neubaugebiet in Neuendettelsau steht dieses Einfamilienhaus mit Garten und südwest-orientierter Steinterrasse - optimale Möglichkeiten zum Entspannen. Die zweigeschossige Bauweise bietet viel Platz für die Bewohner.

Am Ortsrand von Roßtal steht dieses Einfamilienhaus mit einem herrlichen Garten. Die überdachte Terrasse mit ausgiebigem Essbereich lädt ein, Zeit in der Natur zu verbringen. Das Gebäude und der Blick über das westlich gelegene Tal macht die Lage sehr lebenswert.

Eine gelungene Verbindung von Alt und Neu: Im Schwaiger Ortsteil Behringersdorf entstand ein Büroneubau für das KS* Kalksandstein Unternehmen Zapf Daigfuss. Mit planerischem Geschick wurde ein modernes und repräsen-tatives Gebäude realisiert, das als Büro- und Veranstaltungszentrum souverän seine Funktion erfüllt und gleichzei-tig aufzeigt, wie vielfältig Kalksandstein als hochwertiger Baustoff und eindrucksvolles Gestaltungselement ist.

Das neue Gebäude der Diakonie Schwaig – Behringersdorf e.V. liegt im Ortskern von Schwaig bei Nürnberg. In mitten der gewachsenen Struktur der Gemeinde erhebt sich nun entlang der Hauptstraße das neue Betreuungseinrichtung der Diakonie. Der Entwurf besteht aus einem zweigeschossigen Hauptgebäude mit einem ortstypischen Satteldach und einem eingeschossigen Gebäudeteil mit begrüntem Flachdach.

Das Wohnheim liegt an der Permoserstr./Gaimersheimer Str. ca. 1,8 km vom Grundstück Hollerstaude 17 entfernt. In der unmittelbaren Umgebung befinden sich unterschiedlichste Strukturen des Wohnens, aber auch verschie­denste andere Einrichtungen wie Schulen, Sporthallen etc..

Die Gaimersheimer Strasse bietet eine gute Infrastruktur. Dort sind kleine Läden, Supermarkt, ­Apothe­ke, Restaurants sowie ein wöchent­licher Bauernmarkt vorhanden. Auch die Nähe zum Westpark ist von Vorteil.

Die Stadt Neunburg vorm Wald errichtete eine neue Stadthalle als Veranstaltungshalle.
Nach einem Wettbewerb wurde der Entwurf der Architekten Rhode - Kellermann - Wawrowsky
aus Düsseldorf realisiert.

Das Passivhaus in einem Neubaugebiet im Oberpfälzischen Parsberg hat alles, was ein Passivhaus ausmacht, eine Gebäudehülle mit U-Werten von unter 0,15 W/m², Passivhausfenster und Türen und entsprechende Anlagentechnik mit kontrollierter Lüftung, Erdreichwärmetauscher und Wärmerückgewinnung. 
Vor allem aber hat es einen kompakten Baukörper ohne Unterkellerung, der für Passivhausbauweise ideal ist.

Die beiden Gebäude mit je 10 Wohnungen wurden als Nachverdichtung
an bestehende Wohngebäude aus der Nachkriegszeit angebaut und teilweise überbaut.
Besondere Architekturdetails sind das zurückgesetzte Penthousegeschoß und der markante Treppenturm mit bunter Bänderung und schmalen Lichtschlitzen.
Für das Projekt wurde ein Architekturpreis ausgeschrieben, den das Münchener Architktrurbüro Büning + Kerschbaum für sich entschied.
Die Neubauten sind an Fernwärme angeschlossen und erfüllen wie bei der Stadtbau Regensburg übliche Energiesparstandards.

PLANUNGSKONZEPT

Das Gebäude erhält ein Flachdach mit schwerer Zellulosedämmung und extensiver Dachbegrünung, was einer
starken Erwärmung in den Sommermonaten entgegenwirkt. Der Baukörper ist zweigeschossig geplant, im Erdgeschoss sind 2 Krabbelgruppen einschl. der nötigen Nebenräume untergebracht.
Eine Gruppe, der Mehrzweckraum und die Küche befinden sich im Obergeschoss. Das Gebäude ist voll
unterkellert. Um eine optimale Erreichbarkeit aller Räume zu gewährleisten wird ein behindertengerechter Aufzug installiert. Dadurch ist es möglich die Krippenwägen und auch Kinderwägen von Eltern im Untergeschoss abzustellen.