KS-QUADRO Referenzen

Die KITA „Sterntaler" liegt in Ortsrandlage im Ortsteil Gersdorf in der Gemeinde Leinburg. Bereits seit geraumer Zeit hatte die KITA mit akutem Raummangel zu kämpfen. Insbesondere dem enorm steigenden Bedarf an Krippenplätzen musste nachgekommen werden. Darüber hinaus fehlten ein geeigneter Mehrzweckraum, eine behindertengerechte Toilette, sowie weitere Lager- und Abstellflächen. Die vorhandenen Personalbereiche waren für den aktuellen Bedarf größen- und nutzungsmäßig ungeeignet. Deshalb entschloss sich der Gemeinderat Leinburg hier durch entsprechende Erweiterungsflächen Abhilfe zu schaffen.

Im Rahmen der Sanierung der bestehenden Aussegnungshalle im Gemeindefriedhof wurde ein neues Gebäude
mit einem Abschiedsraum und diversen Funktionsräumen angebaut. Obwohl das Gebäude nur geringfügig
beheizt wird, wählten die Beteiligten die Bauweise einer zweischaligen Wand mit 14 cm Kerndämmung.

Das Feuerwehrhaus und der Bauhof mit Tankstelle liegen in Ortsrandlage im Gewerbegebiet Offenhausen an einem nach Westen abfallenden Hang.

Die Kinderkrippe befindet sich im südöstlichen Gemeindebereich von Schwaig. Das Grundstück steigt nach Osten hin stark an. Dort schließt der mit Nadelbäumen bewaldete Friedhof an, sowie der bestehende Kindergarten.

Lust auf Langwasser
Zwischen Karl-Schönleben-Straße und dem Langwassersee, auf dem ehemaligen historischen Märzfeld im
Südosten Nürnbergs erstreckt sich das letzte große Baugebiet im Rahmen der Ersterschließung des Stadtteils
Langwasser. Unter dem Namen SchönLebenPark werden hier noch bis 2023 auf rund 3,2 ha 190 Wohneinheiten
realisiert. Die Erschließungsarbeiten beliefen sich auf mehr als sieben Millionen Euro.

Vorgeschichte
Für die WBG ist das Areal SchönLebenPark kein unbekanntes Terrain. Bereits 1932 wollte sie hier schon Siedlungsbau betreiben, hatte aber das Nachsehen. Das Areal wurde damals durch die NSDAP beschlagnahmt und als Teil des Märzfeldes an das sogenannte Reichparteitagsgelände in Nürnbergs Südosten annektiert. Im Grundbuch war der wbg glücklicherweise ein Kaufrecht optioniert, das nicht gelöscht wurde. Nach dem Krieg
kaufte sie dem Freistaat Bayern ca. 600 ha Grund ab.

 

 

Im Südwesten viel Neues

Bereits 2009 erwarb die wbg Nürnberg das ehemalige 5,5 ha große Gelände des ATV 1873 Frankonia Nürnberg
an der Wallensteinstraße in Nürnbergs Südwesten. Im Frühjahr 2014 begannen die Erschließungsarbeiten.
Seit September 2014 erfolgt die Realisierung der ersten Wohneinheiten auf Basis eines Bebauungsplans
in mehreren Bauabschnitten.

Gesund und effizient

Die Firma Netter Bauart aus Obermässing setzt schon seit gut zehn Jahren auf Kalksandstein.
Nicht zuletzt wegen dessen ökologischer Unbedenklichkeit.
Nun hat sich das traditionsreiche Planungs- und Schlüsselfertigbauunternehmen aus dem Landkreis Roth einen großen Traum erfüllt:

Seit Anfang 2016 residiert die Baufirma in einem neuen Gebäude, das dank Kalksandstein und dem teilweise verbauten Wandsystem KS-QUADRO THERM in Sachen Wohngesundheit und Energieeffizienz ein Exempel statuiert.

Gemeinde- und Gesundheitszentrum, Leinburg

Alt und neu im Einklang

Einfach abreißen oder einer neuen Nutzung zuführen? Vor dieser Aufgabe stand die Gemeinde Leinburg im Jahr 2002, als die letzten Schüler das alte Schulhaus verließen. Heute beherbergt das Gemeinde- und Gesundheitszentrum Räume für die Volkshochschule und Vereine und Praxen für Dienstleister im Healthcare-Sektor. Für Leinburg ist es das bedeutendste Bauprojekt der letzten Jahrzehnte. Nicht zuletzt, weil es den verantwortlichen Architekten gelungen ist, den alten Jugendstil-Bau aus dem Jahr 1902 zu erhalten.

Der Bauherr setzt bei seinem eigenen Bauvorhaben auf die Vorteile der KS-QUADRO THERM Wandtemperierungsmodule.

Bei dem 2-Familienhaus in Allersberg wird durch den Einbau des Systems KS-QUADRO THERM eine Wandtemperierung sowie Wandkühlung in allen Räumen vorgesehen.

Die KiTa in der Schützenstraße ist das Ergebnis eines Architektenwettbewerbs aus dem Jahr 2011, aus dem dürschinger architekten als Sieger hervorgingen. Es handelt sich um den Neubau einer Kita für 36 Krippenkinder, 50 Kindergartenkinder und 50 Hortkinder inkl. Freianlagen und einer Großküche. Ergänzt wird das Gebäude in einem zweiten Bauabschnitt um ein Familienzentrum.