KS-QUADRO Referenzen

Die beiden Gebäude mit je 10 Wohnungen wurden als Nachverdichtung
an bestehende Wohngebäude aus der Nachkriegszeit angebaut und teilweise überbaut.
Besondere Architekturdetails sind das zurückgesetzte Penthousegeschoß und der markante Treppenturm mit bunter Bänderung und schmalen Lichtschlitzen.
Für das Projekt wurde ein Architekturpreis ausgeschrieben, den das Münchener Architktrurbüro Büning + Kerschbaum für sich entschied.
Die Neubauten sind an Fernwärme angeschlossen und erfüllen wie bei der Stadtbau Regensburg übliche Energiesparstandards.

PLANUNGSKONZEPT

Das Gebäude erhält ein Flachdach mit schwerer Zellulosedämmung und extensiver Dachbegrünung, was einer
starken Erwärmung in den Sommermonaten entgegenwirkt. Der Baukörper ist zweigeschossig geplant, im Erdgeschoss sind 2 Krabbelgruppen einschl. der nötigen Nebenräume untergebracht.
Eine Gruppe, der Mehrzweckraum und die Küche befinden sich im Obergeschoss. Das Gebäude ist voll
unterkellert. Um eine optimale Erreichbarkeit aller Räume zu gewährleisten wird ein behindertengerechter Aufzug installiert. Dadurch ist es möglich die Krippenwägen und auch Kinderwägen von Eltern im Untergeschoss abzustellen.

Die kleine Wohnanlage mit 4 Appartement und 4 Zweizimmerwohnungen
liegt am Stadtrand von Weiden in der Oberpfalz.

Mit der gelungnen Baulückenschließung in der Ludwigstraße 70a in Fürth haben die ARKA GmbH & Co. KG und das Büro Karnik Architekten einmal wieder bewiesen, dass sich ihre langjährige Zusammenarbeit bewährt.
Eine mutige Farbauswahl für die Straßenseite und Gestaltungselemente wie die Rundgaube mit großer Dachterrasse an der Gartenseite heben sich von der Nachbarbebauung ab und fügen sich doch hervorragend in die Umgebung ein.

In unmittelbarer Nachbarschaft zu Ihrem in 2016 fertig gestellten Mehrfamilienhaus in der Schwabacher Str. 5 errichtete die ARKA GmbH & Co. KG ein weiteres attraktives Laubenganghaus mit ansprechender Fassade.

Die KITA „Sterntaler" liegt in Ortsrandlage im Ortsteil Gersdorf in der Gemeinde Leinburg. Bereits seit geraumer Zeit hatte die KITA mit akutem Raummangel zu kämpfen. Insbesondere dem enorm steigenden Bedarf an Krippenplätzen musste nachgekommen werden. Darüber hinaus fehlten ein geeigneter Mehrzweckraum, eine behindertengerechte Toilette, sowie weitere Lager- und Abstellflächen. Die vorhandenen Personalbereiche waren für den aktuellen Bedarf größen- und nutzungsmäßig ungeeignet. Deshalb entschloss sich der Gemeinderat Leinburg hier durch entsprechende Erweiterungsflächen Abhilfe zu schaffen.

Im Rahmen der Sanierung der bestehenden Aussegnungshalle im Gemeindefriedhof wurde ein neues Gebäude
mit einem Abschiedsraum und diversen Funktionsräumen angebaut. Obwohl das Gebäude nur geringfügig
beheizt wird, wählten die Beteiligten die Bauweise einer zweischaligen Wand mit 14 cm Kerndämmung.

Das Feuerwehrhaus und der Bauhof mit Tankstelle liegen in Ortsrandlage im Gewerbegebiet Offenhausen an einem nach Westen abfallenden Hang.

Die Kinderkrippe befindet sich im südöstlichen Gemeindebereich von Schwaig. Das Grundstück steigt nach Osten hin stark an. Dort schließt der mit Nadelbäumen bewaldete Friedhof an, sowie der bestehende Kindergarten.

Lust auf Langwasser
Zwischen Karl-Schönleben-Straße und dem Langwassersee, auf dem ehemaligen historischen Märzfeld im
Südosten Nürnbergs erstreckt sich das letzte große Baugebiet im Rahmen der Ersterschließung des Stadtteils
Langwasser. Unter dem Namen SchönLebenPark werden hier noch bis 2023 auf rund 3,2 ha 190 Wohneinheiten
realisiert. Die Erschließungsarbeiten beliefen sich auf mehr als sieben Millionen Euro.

Vorgeschichte
Für die WBG ist das Areal SchönLebenPark kein unbekanntes Terrain. Bereits 1932 wollte sie hier schon Siedlungsbau betreiben, hatte aber das Nachsehen. Das Areal wurde damals durch die NSDAP beschlagnahmt und als Teil des Märzfeldes an das sogenannte Reichparteitagsgelände in Nürnbergs Südosten annektiert. Im Grundbuch war der wbg glücklicherweise ein Kaufrecht optioniert, das nicht gelöscht wurde. Nach dem Krieg
kaufte sie dem Freistaat Bayern ca. 600 ha Grund ab.