Referenzobjekte

Wir haben nicht nur Visionen am Bau, wir realisieren sie auch. Eine Auswahl unseres Schaffens finden Sie in unserem Referenzobjekt-Katalog.

Das Wohnheim liegt an der Permoserstr./Gaimersheimer Str. ca. 1,8 km vom Grundstück Hollerstaude 17 entfernt. In der unmittelbaren Umgebung befinden sich unterschiedlichste Strukturen des Wohnens, aber auch verschie­denste andere Einrichtungen wie Schulen, Sporthallen etc..

Die Gaimersheimer Strasse bietet eine gute Infrastruktur. Dort sind kleine Läden, Supermarkt, ­Apothe­ke, Restaurants sowie ein wöchent­licher Bauenrmarkt vorhanden. Auch die Nähe zum Westpark ist von Vorteil.

Das neue Kaufland Einkaufszentrum im Süden Ingolstadts mit ca. 4000 m² Verkaufsfläche im 1. Ober- und 270 Stellplätzen im Erdgeschoß entstand in Stahlbetonbauweise.

Die Trennwand zwischen Versorgungstrakt und Verkaufsfläche wurde jedoch ca. 130 m lang und 7,5 m hoch in Kalksandsteinmauerwerk errichtet. Aus gestalterischen Gründen wählte man den KS-Fasenstein. Da die Wand als nichttragende Wand auf der Decke steht, mußte sie mit entsprechenden Dehnungsfugen unterbrochen werden.

Die moderne Architektur mit Flachdach, weißer Fassade und vorgesetzem dunklem Metallwabenblech ist ein Blickfang in der architektonisch eher unbedeutenderen Gewerbearchitektur der Umgebung.

Die Stadt Nürnberg errichtete in zentraler Lage im Stadtteil Nürnberg Galgenhof eine neue Kindertagesstätte, die durch das städtische Jugendamt betrieben wird. Im Erdgeschoß befindet sich ein Kindergarten mit 75 Plätzen für Vorschulkinder, im 1. OG ein Kinderhort. 

Das Einfamilienhaus liegt wunderschön im bayerischen Amberg. Die Häuser der bevorzugten Wohngegend sind geprägt vom typischen Baustil der 60er-Jahre. Dagegen wirkt der zweigeschossige Neubau wie ein Solitär.

Die neue Kinderkrippe des Markt Hirschaid entstand als Erweiterungsbau mit ca. 140qm Bruttogrundfläche zum vorhandenen Kindergarten Röbersdorf.

Der moderne Baukörper lehnt sich mit seinen verspringenden Fassaden und Dachflächen durchaus an die Formensprache des Bestandes an. Mit der Entscheidung für einen Materialwechsel von Putz zu einer Holzfassade betont er jedoch gleichzeitig seine Eigenständigkeit.

Nach Süden öffnet sich die Fassade mit einer großflächigen Verglasung, ansonsten bestimmen Lochfenster das lockere Erscheinungsbild.

Die kindgerechte Formensprache der Krippe wird auch im Inneren weitergeführt. Neben den konsequent fortgesetzten Vor- und Rücksprüngen, sowie ungewöhnlichen Fluchten, bieten auch die gefalteten Gipskartondecken einen besonderen Raumeindruck.

Bei dem Erweiterungsbau handelt es sich um Räume für die Ganztagesbetreuung im Gymnasium. Der zweigeschossige Baukörper mit flachem Walmdach ist ohne Schnörkel architektonisch bemerkenswert gestaltet.

Er lebt vom Kontrast der weißen Putzflächen und der großen Fensterflächen mit teilweise farbigen Rahmen. Auch der mit Fassadenplatten in Hellgrau abgesetzte Fensterbrüstungsbereich prägt die Architektur des Gebäudes und trägt zu seinem freundlichen, leichten Erscheinungsbild bei.

Im Nürnberger Ortsteil Katzwang entstand ein Einfamilienwohnhaus. Das Haus wird geprägt von der modernen Architektur mit Flachdach und den weißen Fassaden mit großen Eckfenstern. Die Lage in einem parkähnlich angelegten Grundstück unterstreicht das hochwertige Ambiente des gelungenen Neubaus.

In Oberasbach bei Nürnberg errichtete der Architekt für die Bauherrnfamilie ein exclusives Einfamilienhaus mit modernem Pultdach. Die grauen Fensterrahmen und partielle Verkleidungen mit grauen Fassadenplatten bilden einen gelungenen Kontrast zur blütenweißen Fassade.

Zur hochwertigen Architektur kommt ein mit dem Erreichen des kfw-70 Programms hochwertiger energetischer Standard. Dieser wird erreicht durch den Einsatz einer Wärmepumpe und einer Lüftungsanlage mit Wärmerückgewinnung.

Die 1-fach-Sporthalle mit Hausmeisterwohnung entstand in den Jahren 2010 - 2011 als Ersatzneubau für eine bereits 2009 abgebrochene Sporthalle an anderer Stelle auf dem Gelände der Grund- und Hauptschule.

Der erdgeschossige Versorgungstrakt mit Flachdach und roter Plattenbekleidung setzt sich architektonisch stark von der Sporthalle mit Pultdach und weißer Putzfassade ab.

Der zweigeschossige Baukörper der Hausmeisterwohnung mit Flachdach und weißer Putzfassade ist ebenfalls deutlich abgesetzt. So gliedert sich das Ensemble in drei Baukörper und wirkt dadurch kleinteilig und filigran.

Als Erweiterungsbau für 42 demenzkranke in Einzelzimmern Menschen entstand am barocken Elisabethspital in Ellingen ein moderner Neubau, der sich trotzdem hervorragend in das Ensemble und in die Umgebung einfügt.

Der gegliederte Baukörper mit Flachdach und kräftiger gelber Fassade überzeugt durch viele gelungene Details wie z.B. die Fenstererker. Eine gut durchdachte Belichtung der Räume durch die Bauweise mit Atrium und Lichthof, sowie großzügige Gemeinschaftsräume und Zugang zu Garten oder Dachgärten in jeder Etage ergänzen die herausragende Wohnqualität.